Die Seele brennt….für Tickets

Mir fällt der Anfang zu diesem Text schwer. Mir schießen einige Gedanken durch den Kopf, davon sicher auch einige unter der Gürtellinie, Gedanken an Gemeinschaft, Leidenschaft, Liebe und Einsatz. Ich denke an die Leute im Auswärtsblock in Mainz, die Allesfahrer aus der Schweiz, viele über Jahre bekannte Gesichter, unsere Ultras, Kutten, dieser bunte Haufen der die Borussiafamilie ausmacht. Die Seele brennt, für unseren Verein. Da stehen Leute, die eine Gemeinschaft bilden, viele kleine Gemeinschaften in ihren Fanclubs oder losen Fahrgemeinschaften, die zu einer großen werden. Zum Teil sind diese Gruppen unter skurilen Umständen zusammengenommen. Ereignisse die die Gemeinschaft geformt haben, begründet haben oder ihnen den Namen gegeben haben. Wie bei  einem BFC dessen Mitglieder sich schon zu Bökelbergzeiten im Block 17 tummelten. Sie machten wie viele von uns die nervenaufreibenden Zeiten unserer Borussia mit. Die Nerven lagen oft blank und man starb gefühlt 100x im Block. Daraus entstand der Name des BFC: Nerve Blank . Geschichte eben, Identifikation.

Es gibt sicher einige solcher Beispiele und jeder hat diesbezüglich sein persönliches Fancluberlebnis, schöne Erlebnisse, Gedanken bei denen man weiss, die Seele brennt für Borussia.

Ich selbst wohne im Rhein-Main Gebiet und bin in einem Fanclub organisiert dessen Kern in Mönchengladbach angesiedelt ist. Warum bin ich nicht in einem regionalen BFC organisiert? Nun ich habe über die Jahre festgestellt, das ich irgendwie immer mit den gleichen Leuten im Block stehe. Menschen die ich durch Fanclubturniere, Fanparties, Touren kennenlernte, also durch die Szene an sich. Daher ergab sich der Beitritt irgendwie zwangsläufig. Gemeinsamkeiten, Freundschaft, Borussia.

Mein erstes Fanclubbeitrittsgespräch hatte ich mit zarten 17 bei Loreley’78. Hier nebenbei ein Gruß an Locke, der mich damals als zu grün hinter den Ohren befand um Mitglied zu werden, er hatte auch Recht. Prost 😁 Aber das nur nebenbei.

Im Prinzip geht es um Gemeinschaft. Borussia gemeinsam erleben, ob es im Stadion, in der Stammkneipe am TV ist, ob es das Erleben der Fanszene durch die Teilnahme an Veranstaltungen ist, das Engagement im Fanprojekt, es geht immer um Gemeinsamkeit und der Liebe zu Borussia.

Aber warum schreibe ich das alles überhaupt? Ist doch alles logisch oder? Das dachte ich auch, bis, ja bis ich auf dem Facebook Marketplace folgende mit einem hübschen Logo versehene Anzeige gesehen habe:

20180404_151800

Es hat mir die Sprache verschlagen. Eine Fanclubgründung über Facebook, bei der Adressen abgefragt werden, Adressen deren Anwohner augenscheinlich nicht mal bekannt sein müßen. Ein Fanclub dessen Zweck lediglich der Erhalt von Tickets ist, ein Fanclub der genau an 2 Auswärtsfahrten organisiert teilnehmen wird und das am besten zu Feierhighlights. Sagt mal, gehts noch?

Das ist die Pervertierung der Idee die hinter einem Fanclub steht. Ein Schlag in das Gesicht aller organisierten und engagierten Fans. Eine Schande das ein solcher Club offiziell zur Borussenfamilie gehören wird, worauf die Gründer sicher mächtig stolz sind wenn sie am Küchentisch ihre Tickets zählen die ihnen zugeteilt wurden.

Solch einen Club brauch niemand, organsisiert euch in bestehenden Clubs und tut was für die Fanfamilie und lasst einen solchen Mist.

Kaktus

17 Kommentare zu „Die Seele brennt….für Tickets

  1. Ihr habt sie nicht mehr alle.
    Nicht wissend einen solchen Kommentar zu schreiben ist das letzte. So kann man die Gruft der Fans auch grösser machen.
    Ich finde es beschämend so etwas von kaktus lesen zu müssen. Ich bin selber seid 32 Jahren Mitglied und seid 20 Jahren mitgleidt in einem Fanclub. Aber wenn man die Menschen und deren Club nicht kennt sollte man einfach den Mund halten. Danke.

    Gefällt mir

  2. Hallo Kaktus , Du spricht auch mir (seit vielen Jahren Borussia- und FP-Mitglied) voll aus der Seele ! Aber darf uns das in der heutigen Zeit ueberhaupt noch wundern ?!? Mit sw-weiss-gruenen Gruessen. Udo Schreinemachers, Neuwied-Engers

    Gefällt mir

  3. Hallo, schliesse mich dem Kommentar von Kaktus voll und ganz an ! Aber muss uns das ueberhaupt noch wundern ?!? Wer hier aufschreit, fühlt sich nur ertappt und enttarnt… Mit sw-weiss-gruenen Gruessen. Udo Schreinemachers, Neuwied-Engers

    Gefällt mir

  4. Unfassbar so ein Post. Dieser Post ist eine Frechheit ohne gleichen. Bevor man sich mit üblen Worten einem neu gegründeten Fanclub unserer Rautengemeinschaft gegenüber derart äussert sollte man zunächst recherchieren. Ich selbst bin Vorstand eines Fanclubs und habe in der Tat die Gründung des Fanclubs Rhein Main Fohlen begleitet. Mitglieder des Fanclubs sind langjährige Borussen Fans mit teilweise Dauerkarten die eben nicht im Fanclub sind um an Karten zukommen. Der Grund eines Fanclubs ist wohl mehr wie an Karten zukommen sondern man will doch die Leidenschaft Borussia mit Freunden teilen. Neben dem Besuch im Stadion (geht übrigens nur wenn man Karten bestellt) stehen gemeinsame Feste und Stammtische im Vordergrund. Dieser Beitrag entbehrt jeder Logik. Den Frust in die Fanclubgemeinde zu tragen Pfui. Deutlicher gesagt asoziales Verhalten. Es wäre an der Zeit sich zu entschuldigen lieber Kaktus.

    Gefällt mir

  5. @HR. Dem schliesse ich mich an. Und kaktus. Erst Hirn einschalten dann Scheiben und Posten. Du hast mehreren alten langkahrigen Borussia Fans unrecht getan. Schade.

    Gefällt mir

  6. Ihr meint zwar alle Borussen zu sein, aber ich – ich bin ja viiieeel borussiger. Ich kenne ja auch viel mehr Borussensongs und war bei viel mehr Spielen MEINER Borussia als ihr.
    Ich hab´ auch viel mehr Trikos und Autogrammkarten und schlafe immer in Borussia Bettwäsche.
    In meinem Auto hängen jede Menge Jünter Figuren und überall kleben Borussenrauten.
    Normalerweise müsstet ihr alle den Verein wechseln bzw. eure Fanclubs auflösen, weil ICH ja der einzig wahre Borussia Fan bin.
    …..merken Sie was, Herr Cactaceae?

    Gefällt mir

  7. Der Preis der Kommerzialisierung. … ich finde deinen Kommentar richtig und angebracht. Aber kritisch darf man in Deutschland nur noch sein wenn die Menge es veträgt… ansonsten wird gleich wieder „asozial“ rumgemoppert. Gott manche sind einfach unreif und … lassen wir das.

    Gefällt mir

  8. Einen belanglosen Facebookeintrag nutzen, um sich zu profilieren, sich aufzuwerten und gar einen kompletten Beitrag diesbezüglich zu verfassen, halte ich schon für fragwürdig. Zu viel Zeit?

    Wieso sollte das anderen Fanlubs vor den Kopf stoßen? Profiliert man sich durch die Abgrenzung und Abwertung anderer, oder durch die eigene Identität?

    Vielleicht sucht man in Zukunft mal die Kommentarspalten von Facebook ab, um neue Themen für tiefgründige Blogbeiträge zu finden!?

    Gefällt mir

  9. Liebe Kommentatoren,

    erstmal danke für die Beiträge.
    Ich habe einen langen und intensiven Austausch mit dem Gründer dieses von mir zitierten Fanclubs gehabt.
    Dieser war weitaus freundlicher und konstruktiver als einige der Kommentare hier. Wer eine Kommentarfunktion zulässt muß auch mit diesen Schriften klarkommen.😊
    Mein Text bezieht sich auf die Anzeige bei FB. Diese wurde nicht nur von mir so gewertet, sondern auch von anderen Personen mit denen ich mich darüber ausgetauscht habe. Ich stehe zu diesem Artikel, der einen klaren Bezug hat. Wofür ich mich entschuldige ist, daß ich den Namen des BFC erst nachträglich aus dem Screenshot genommen habe.
    Es gibt zu dem Werbungstext keine zwei Meinungen.
    Das der BFC sich selbst genau anders definiert und etwas ganz anderes darstellen möchte ist nach intensiven Gesprächen gestern klar geworden. Es liegt mir auch fern mich persönlich als etwas Besseres hinzustellen usw. das ist Blödsinn und geht am Thema vorbei.
    Das der Artikel diese Kreise zieht, zeigt wie differenziert das Thema Ticketing gesehen wird und das der Schuh hier drückt. Hierzu gab es sachliches Feedback und hat auch die mit diesem Thema beschäftigten Personen aufhorchen lassen.

    Wie bereits geschrieben, die Quelle spricht für sich, darauf bezieht sich der Text.
    Mit dem Gründer des BFC habe ich alles kommuniziert und wir haben uns definitiv respektvoll miteinander unterhalten, der Name wurde von mir unkenntlich gemacht. Die Basis für eine sachliche Diskussion ist gegeben.

    Spam on !

    Gefällt mir

  10. Problem ist das die Herren vom Fan-Projekt unfähig sind oder es einfach nicht wollen, auf der App ist der Clubname immer noch nicht gelöscht. Jämmerlich finde ich das!!!!

    Gefällt mir

  11. Hier tummelt sich ja die wahrhaftige Bildungselite.
    Gibt es eigentlich noch Menschen die sich der Thematik „Schreiben“ widmen und zumindest die deutsche Rechtschreibung halbwegs beherrschen?

    Es gibt neben dem Wort „DAS“ auch das Wort „DASS“.
    „DAS“ wird genutzt, wenn anstelle dieses Wortes auch die Worte „Dieses, Jenes oder Welches“ genutzt werden können.

    Des weiteren:
    1. Es gibt in der Regel zwei Meinungen.
    2. Man darf sich in Deutschland kritisch äußern, auch ohne die Mehrheit zu bedienen. (Einer meiner Vorredner hat es schön formuliert, die Grenzen zwischen Kritik und Diffamierung sind eben nicht fließend:)

    Der Kommentar Felix Heyers erinnert ein wenig an die „WirsinddasVolk“ – Mentalität, diese verdammte Lügenpresse.

    Gern geschehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s