Zu Gast beim VfR Aalen

Die letzten Tage und Wochen entwickelte sich bei mir zunehmend eine Hochglanzfußballmüdigkeit. Genau konnte ich es mir im ersten Moment nicht erklären, aber als ich in den Keller ging um etwas zu holen, hing da meine Kutte und ich bin vor ihr stehen geblieben und urplötzlich kamen mir folgende Fragen in den Kopf: Scheiße was ist nur aus der geilen alten Zeit geworden? Als Fußball einfach nur Spaß gemacht hat? Kein Videobeweis, keine Ablösen jenseits der Vorstellungskraft, keine Turniere in Wüstenstaaten, keine tägliche Show um das runde Leder, keine Sekt schlürfenden Wesen in den Stadien, keine chinesische U20 in der Regionalliga, Eintrittspreise für jedermann erschwinglich, nur richtig geile Leute in der Kurve, Bierdusche erwünscht. Keine Angst das hier wird kein Jammerartikel, mit den Themen wie z.B. Videobeweis, Chinas U20 etc. werden diese Seiten demnächst gefüllt. Die Gastautoren sind schon fertig mit den Beiträgen.

So, aber da stand ich nun und hatte keine Lust in den Park zu fahren, ich wollte Fußball mal wieder oldschool spüren. Passend dazu spielte meine zweite Fußballiebe in Aalen. Aalen ist von Frankfurt aus nicht allzu weit weg und da es auch noch nach einem Tag mit perfektem Fußballwetter aussah… war die Reiseroute klar, es ging in die Ostalbarena.

Dort angekommen, strahlte die Sonne bei leichtem Wind. Am Kassenhaus war nur eine kleine Schlange, ganz entspannt. Die Preise zumindest für einen Sitzplatz fand ich dann für 3. Liga doch happig. 22,00 €, Steher 12,00 €. Im Vergleich 27,50 € im Park, naja ok, die Zeiten das man mit einem 10er auskam sind halt vorbei, einmal Steher bitte. Auf dem Weg zu Kontrolle lernte ich Rossi kennen, ein Kuttenträger aus Jena, der mit erlaubte seine Kutte zu fotografieren. Der Ehrenplatz in der neuen Galerie und jetzt hier.

Wie man auf dem 2. Bild sieht habe ich meinen Platz dann auch gefunden. Beim Eintritt in den Block war dieser im unteren Drittel mit blau-weiß-gelben Folienbahnen abgedeckt. So sammelten sich alle der ca. 350 mitgereisten FCC-Anhänger im oberen Bereich des Blocks. Dann wurde der Block koordiniert. Die anstehende Choreo bedurfte ein geschlossenes Bild, die Reihen wurden verschoben, Fahnen ausgeteilt, Fahnenträger verschoben, bis alles passte. Das verblüffende…es hat jeder mitgemacht. Egal ob Jung oder Alt, bei uns hätte es sicher wieder Mecker gegeben.

Zum Einlauf gab es dann ein geschlossenes Fahnenmeer. Da konnte der kleine Heimblock mit seiner Schalparade und den 4 Schwenkfahnen nicht mithalten. Für das Ambiente war also gesorgt. 3 Punkte sollten her.

Leider lief das Spiel von Anfang an völlig verkehrt. Aalen war sicherer in den Kombinationen, zielstrebig, bissiger in den Zweikämpfen und gefährlich vor dem Tor. In der ersten halben Stunde gab es mehrere gefährliche Szenen vor dem FCC-Tor. In der 31. Minute wurde der Spielfluss aber komplett unterbrochen. Jena verlor durch einen unglücklichen Zusammenprall Torwart Koczor und Abwehrmann Cros. Auf diesem Weg gute Besserung. Die Verletzungs- und Wechselpause tat aber erstmal Aalen nicht gut. Jena fand besser ins Spiel ohne zwingend zu werden, aber es sah besser aus.

Dann kam die Nachspielzeit und Jena stellte den Spielverlauf durch den Führungstreffer  von Eismann per Kopf vollkommen auf den Kopf. Der Treffer fiel mit der ersten wirklich guten Kombination. Mit einer der letzten Aktionen der fünf minütigen Nachspielzeit setze der FCC-Angriff noch einen Kopfball nach Ecke auf die Latte. Puh, das wäre der Hammer gewesen. So ging es mit einer glücklichen Führung in die Pause. Da machten auch mal die Dauerfahnenschwenker eine Pause, leider war die Sicht doch stark eingeschränkt.

Gute Sicht hatte ich jedoch direkt nach der Pause auf den Treffer zum 1:1. Eine flache Flanke von der linken Strafraumkante wurde immer länger und landete am Innenpfosten des langen Ecks und von da hinter der Linie. Auftakt des Schreckens. Leider setzte Aalen weiter konsequent nach und kam völlig verdient zum 2:1 und 3:1. Jena hatte keinen Zugriff mehr und unterlag völlig verdient.

Also abhaken. Was ist mir sonst noch so aufgefallen. Ach ja, es hat Spaß gemacht. Als Kuttenultra habe ich mir die Lieder und die Performance des Vorsängers auch angesehen. Fazit: Liebe Vorsänger unserer Borussia, schaut euch mal ein Spiel des FCC an und guckt mal wie man mit dem Block interagieren kann und auch während den Liedern zusätzlich Einfluss nehmen kann.

Block: „Ich denke dann ich spinn, wenn wir wieder nicht gewinn, aber dann denke ich daran….“ Vorsänger:“ An was denken wir dann?“  Alle: „Das es schlimmer kommen kann!“ Vorsänger: Jaaaaa so ist es… weiter !!!

Hat Spaß gemacht zuzuhören.

Ich dachte eigentlich der Heimweg ist unspektakulär, da treffe ich doch tatsächlich noch Borussen auf dem Parkplatz. Dann gab es kurzerhand eine Sky go Session in Aalen und mit dem Schlusspfiff in Mönchengladbach ging es dann auf den Heimweg. Geile Aktion. Fazit: Die erste Liebe macht es sich diese Saison unnötig schwer und die zweite Liebe hatte heute leider gar keine Chance. Trotzdem war es ein schöner Ausflug in Liga 3. Hat sich ehrlich angefühlt. Bis demnächst FCC.

Kaktus

Aalen vs. Jena Panorama

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s